01.12.2021, 19:00-20:00

Gendergerechte Sprache in Deutschland

Il linguaggio inclusivo in Germania

Kaum ein sprachwissenschaftliches Thema wurde in Deutschland öffentlich bislang so erregt diskutiert wie das der gendergerechten Sprache. Die Forderung nach mehr Gerechtigkeit, Akzeptanz und Sichtbarmachung von Frauen und allen weiteren Geschlechtern in der Gesellschaft stehen hierbei im Vordergrund. Diverse psychologische Studien konnten die mangelnde mentale Repräsentation von Frauen (und sexuell diversen Menschen) nachweisen und zeigen gravierende Folgen. Nichtsdestotrotz birgt die Einführung der gendergerechten Sprache im Deutschen deutliche Probleme für die sprachlichen Strukturen. Formen wie Lehrer*innen, Kund_innen, Ärzt:innen auf der einen Seite und neutrale Formulierungen wie Studierende oder Lehrkraft auf der anderen Seite stehen im Fokus dieser Debatte.
Welche Formen eines sprachlichen Wandelprozesses bestehen bleiben und durch eine breite Masse übernommen werden, ist eine Frage des sprachlichen (und ökonomischen) Nutzens. Wie sich diese Debatte weiter entwickeln wird, lässt sich bislang nur erahnen. Einen wichtigen Nutzen hat diese Debatte aber in jedem Fall: Mehr Sensibilität und Aufmerksamkeit im Sinne eines gleichberechtigteren Zusammenlebens.

In diesem WALDI-Event soll aufgezeigt werden, welche positiven Effekte gendergerechte Sprache auf der einen Seite notwendig machen und welche linguistischen Probleme dem Wandel dennoch in gewissem Maße im Wege stehen. Nach einer Einführung in die unterschiedlichen Formen der gendergerechten Sprachbenutzung im Deutschen, werden ausgewählte Problemfälle und Grenzen sowie mögliche Lösungsansätze präsentiert.

Veranstaltung auf Deutsch und Italienisch.

Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet.

Pochissime questioni linguistiche sono state discusse così animatamente dall'opinione pubblica in Germania come quella del linguaggio equo per i sessi. Il bisogno di maggiore giustizia, accettazione e visibilità delle donne e di tutti gli altri generi presenti nella società vengono qui messi in primo piano. Diversi studi psicologici hanno dimostrato la mancanza di rappresentazione mentale delle donne (e delle persone di altri generi) ed evidenziandone le gravi conseguenze. Ciononostante, l'introduzione di un linguaggio inclusivo in tedesco comporta evidenti problemi relativi alle strutture della lingua. Forme come Lehrer*innen, Kund_innen, Ärzt:innen da una parte e formulazioni neutre come Studierende oder Lehrkraft dall'altra sono al centro di questo dibattito.
Quali siano le forme riguardanti un processo di evoluzione linguistica che rimarranno e saranno adottate da un'ampia fascia di popolazione è una questione di vantaggio ed economia linguistica. Al momento non si può sapere come proseguirà questo dibattito. Questa discussione porta con sé tuttavia un importante risultato, ovvero una maggiore sensibilità ed attenzione ai fini di una convivenza più equa.
In questo evento WALDI verranno presentati da una parte gli effetti positivi del linguaggio inclusivo, che lo rendono necessario, e dall’altra le problematiche linguistiche che in una certa misura ostacolano questo cambiamento. Dopo un'introduzione alle diverse forme del linguaggio inclusivo in tedesco, verranno presentati alcuni esempi problematici e limitazioni dello stesso, nonché delle proposte di soluzioni praticabili.

L'evento si terrà in lingua italiana e tedesca.

Senza bisogno di registrazione.

L'evento non sarà registrato.