Über Grenzen übersetzen

Tradurre oltre i confini

14.05.2021,18:30–20:00 Uhr

Über Grenzen übersetzen.jpg

Zoom-Link: https://uniroma1.zoom.us/j/87471653247?pwd=a094eFU4emU1VEVGUWk3emdGd1M3UT09
Meeting-ID: 874 7165 3247
Kenncode: 320983

“Übersetzen”, “tradurre”, ha un doppio significato, sia in tedesco che in italiano: per un verso la parola significa trasportare, condurre, ad esempio, da una sponda all'altra di un fiume; per altro verso la parola significa trasporre un testo da una lingua all'altra, ad esempio, dall'italiano al tedesco. “Tradurre” è una parola versatile e poetica che esprime una mediazione tra due caratteri differenti. In un certo senso, anche i documentari di Janni Jungblut sono traduzioni: nei suoi cortometraggi la regista “traduce” il passato in presente, facendo da intermediaria tra esperienze precedenti e attuali.

Per questo e molti altri motivi siamo lieti di poter presentare la prima italiana di quattro cortometraggi di Janni Jungblut:

Trasmissioni da Rosine (3 minuti)

L'addio (6 minuti)

Blackout (5 minuti)

Comprendere i segni (7 minuti)

I film sono stati tradotti dal tedesco all’italiano da studenti e studentesse della Sapienza Università di Roma e dell’Università degli Studi Roma Tre, sottotitolati e presentati per la prima volta al pubblico italiano. Non vediamo l'ora di vedere e discutere i film con la regista, con le traduttrici e i traduttori e con il pubblico interessato al lavoro del “tradurre”.

​​

„Übersetzen“ ist im Deutschen ein doppelsinniger Begriff: Das Wort bedeutet einerseits von einem Ort zu einem anderen zu gelangen, z.B. von einem Flussufer zum gegenüberliegenden; andererseits bedeutet das Wort auch, einen Text von einer Sprache in eine andere zu übertragen, z.B. vom Italienischen ins Deutsche. „Übersetzen“ ist ein vielseitiger und poetischer Begriff, der eine Vermittlung zwischen zwei Seiten ausdrückt. In gewisser Weise sind auch die Dokumentationen von Janni Jungblut Übersetzungen: In ihren Kurzfilmen „übersetzt“ die Regisseurin von der Vergangenheit ins Heute, indem sie zwischen früheren Erlebnissen und ihrer Gegenwart vermittelt.

Wir freuen uns, vier Kurzfilme von Janni Jungblut als Italien-Premieren zeigen zu können:

Transmissions from Rosine (3 Minuten)

L'Adieu (6 Minuten)

Blackout (5 Minuten)

Zeichen verstehen (7 Minuten)

Die Filme wurden von Student*innen der Universitäten Sapienza Università di Roma und Università degli Studi Roma Tre vom Deutschen ins Italienische übersetzt, untertitelt und so erstmals für das italienische Publikum zugänglich gemacht.

Wir freuen uns darauf, die Filme mit der Regisseurin, den Übersetzer*innen und dem Publikum sehen und diskutieren zu können und gemeinsam über das „Übersetzen“ zu sprechen.

L'evento è gratuito. Non è necessaria una registrazione preliminare.

L'evento non viene registrato ed è bilingue (tedesco-italiano).

Die Veranstaltung ist kostenlos und kann ohne Voranmeldung besucht werden.

Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet und sie ist zweisprachig (deutsch-italienisch).

 

Organizzazione / Organisation: Andrea Messner e Cristina Raffaele

Janni Jungblut, Lateinamerikanistin, Bibliotheks- und Dokumentationswissenschaftlerin (MA), Ko-Autorin von "Stolpersteine in Hamburg-St. Pauli. Eine biographische Spurensuche", arbeitet seit 2017 an ihrem ersten Dokumentarfilm "Fluchtort. Geschichten über Dieulefit". Sie ist Studentin der 2019er Dokumentarfilmklasse an der filmArche Berlin.